Header

Home

25.08.2021 7ter Platz für Rebecca Keller bei den Süddeutschen über 3000 m

Rebecca ging bei den Süddeutschen U18-Meisterschaften in Walldorf über 3000 m an den Start. Da sich die Spitzengruppe dort gleich abgesetzt hatte, musste sie die 7 1/2 Runden meist allein laufen. Mit 10:37,05 Minuten lief sie als 7te ins Ziel und toppte ihre diesjährige Bestleistung nochmals um 18 Sekunden. "Jetzt hätte ich sogar noch die Quali für die Deutschen gehabt", resümierte die 16-Jährige ihren erfolgreichen Lauf.

Vielleicht kann sie ihre persönliche Bestzeit dieses Jahr nochmal unterbieten, da die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im ´spätgestarteten Coronajahr´ in den September verlegt wurden.








25.08.2021 Jessica Keller spurtet zum süddeutschen Titel

Die Süddeutschen-U23-Meisterschaften der Leichtathleten fanden zum Saisonhöhepunkt in Frankfurt statt. Über 1500m ging Jessica Keller mit der zweitbesten Meldezeit bei Temperaturen von 31 Grad an den Start. Mit der Top-Favoritin löste sich Jessica sukzessive vom Rest des Feldes und wartete bis 150m vor Schluss, ehe sie am Ende der letzten Kurve zu einem langgezogenen Endspurt ansetzte. In neuer persönlicher Bestleistung von 4:32,03 min rannte die 20-Jährige in ihrem ersten U23-Jahr direkt zum Süddeutschen Meistertitel. „Meine Bestleistung innerhalb von 10 Tagen nochmal um über drei Sekunden zu steigern, damit hatte ich nicht gerechnet", resümierte Jessica, die eine Medaille anvisiert hatte, aber mit einer solchen Leistung nicht wirklich gerechnet hatte.
Auch über 5000 Meter hatte sie mit 17:37,65 min die Qualifikation noch geknackt, entschied sich aber für ihre Paradedisziplin den 1500m, was letztendlich die richtige Entscheidung war.

12.07.2021 Einzelstart knapp verpasst: Sina Kammerschmitt mit der Staffel zur U20-EM

Sina Kammerschmitt fehlen drei Hundertstel
Traditionell werden bei der Bauhaus-Juniorengala in Mannheim die Tickets für die internationalen Nachwuchsmeisterschaften der Saison vergeben. So auch vergangenes Wochenende. Sina Kammerschmitt (TG Worms) steigerte dabei genau zum richtigen Zeitpunkt ihre Saisonbestzeit auf 11,77 Sekunden und blieb damit im 100-Meter-Vorlauf erneut unter der Norm für die U20-Europameisterschaften in zwei Wochen in Tallinn (Estland).

Auch im Finale zeigte die 18-Jährige bei Windstille mit 11,87 Sekunden ein gutes Rennen. Die Zeit reichte in einem internationalen Feld zu Platz fünf. Pech für die Schülerin: Da drei deutsche Nachwuchssprinterinnen - Antonia Dellert (Sprintteam Wetzlar; Zweite in 11,65 sec), Cheyenne Kuhn (SC Neubrandenburg; Dritte in 11,77 sec) und Holly Okuku (Eintracht Baunatal; Vierte in 11,84 sec) schneller waren als die Sprinterin der TG Worms, verpasste Sina Kammerschmitt knapp den angestrebten Einzelstart bei der U20-EM. Denn pro Einzeldisziplin gibt's nur drei Startplätze pro Land. Der Sieg in Mannheim ging an die Schweizerin Melissa Gutschmid (11,63 sec).

Noch nicht das perfekte Rennen erwischt
„Klar wäre ich gern dabei gewesen und hätte mich mit einer besseren Zeit für Tallinn empfohlen. Aber momentan bekomme ich die Rennen einfach nicht zusammen. Entweder klappt der Start gut oder das Finish. Ich habe in diesem Sommer einfach noch nicht den optimalen Lauf erwischt", sagte der Schützling von Fabian Weiland.

Nichtsdestotrotz wird die Westhofenerin bei der U20-EM und damit bei ihrer Premiere auf internationaler Bühne dabei sein. Denn sie zählt zu den nominierten Staffelläuferinnen für Tallinn. In Mannheim setzte sich Sina Kammerschmitt an Position zwei zusammen mit Cheyenne Kuhn, Antonia Dellert und Schlussläuferin Laura Raquel Müller (Unterländer LG) über 4×100 Meter in 45,11 Sekunden vor der zweiten DLV-Staffel (45,36 sec) durch.

Mit der Siegerzeit unterbot das deutsche Quartett gleichzeitig die Norm für die U20-Weltmeisterschaften vom 17. bis 22. August in Kenias Hauptstadt Nairobi. In diesem Jahr werden ausnahmsweise zwei internationale U20-Meisterschaften ausgetragen, da die U20-WM aufgrund der Corona-Pandemie von 2020 auf dieses Jahr verschoben werden musste.

Text: Trackteam Burgwächter

12.07.2021 Rebecca Keller (TGW) läuft Quali über 1500m

Die 16-jährige Rebecca Keller von der TGW erreichte bei ihrer Premiere über 1500m gleich auf Anhieb die Quali für die Süddeutschen Meisterschaften im August.
Das harte, disziplinierte Training in der Winter- und Frühjahrszeit sowie Testläufe gegen die Uhr haben sich für sie ausgezahlt.
Beim späten Start der U18 um 22.30 Uhr in Pfungstadt ging Rebecca gleich mutig an, arbeitete sich immer weiter vor und erreichte mit 5:04,00 min die Norm für die in Walldorf stattfindenden U18-Meiterschaften.
Nach einer langen coronabedingten Zeit ohne Wettkämpfe war am letzten Sonntag ihr Lauf bei den LVR-Meisterschaften wegen Gewitterregen noch kurzfristig abgesagt worden. Umso mehr war sie über ihr beherztes, erstes 1500m-Rennen mit den schnellen Durchgangszeiten selbst überrascht.
Ihre Vereinskameradin Julia Nientiedt (2005) ging über 200 m an den Start und erzielte 28,23 sec.

01.07.2021 1500m beim Puma Nitro Meeting Mainz

Wettkämpfe 2021, gibt es so was tatsächlich? Die klare Antwort lautet: "ja"!

Mit der Bundesnotbremse waren Anfang Mai für viele Läufer erst einmal alle Chancen erloschen, an einem Rennen teilzunehmen, denn Starts waren Berufssportlern und Kaderathleten vorbehalten. Doch mit sinkenden Inzidenzen sind nun zumindest im kleineren Rahmen wieder Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl möglich. Heißt: wer die Qualifikationszeit erreicht, der ist dabei.

 

Beim TSV Schott in Mainz sollte nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr auch dieses Mal wieder ein toller Bahnwettkampf über die Bühne gehen. Von Sprints bis zu 5000m war so ziemlich jede Laufdisziplin vertreten und immer 12 Läufer durften in einem Rennen starten. Notwendig war neben zwei negativen Corona-Tests am Freitag und Samstag auch eine FFP2 Maske auf dem gesamten Sportgelände - außer in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung, also dem Aufwärmen. Ansonsten erinnerte aber vieles an einen normalen Wettkampf. Zuschauer waren zwar nicht zugelassen, aber die anderen Athleten und Trainer - gepaart mit lauter Musik - sorgten für eine schöne Atmosphäre während der Läufe.

 

Für die 20-jährige Mittelstreckenläuferin der TG Worms Jessica Keller war es der erste Wettkampf in diesem Jahr. Der Saisoneinstieg war gleichzeitig auch ihre Lieblingsdisziplin, die 1500m. Mit ihr an der Startlinie standen 11 Athletinnen mit ähnlichem Leistungsniveau aus allen Altersklassen. Der starke Wind am Samstag vor Pfingsten machte allen Läufern zu schaffen, doch Jessica konnte sich eine gute Position im Windschatten sichern. Mit einer Zielzeit von 4:39,00 min rannte sie nur rund 0,5 Sekunden langsamer als bei ihrer Bestzeit in 2019. In Anbetracht der langen Wettkampfpause war Jessica sehr zufrieden mit ihrem Ergebnis und hofft, in weiteren Wettkämpfen an diese Leistung anknüpfen zu können.